Alle Aktivitäten im Überblick. Sie sind eingeladen, Ihre Ideen einzubringen und Aktivitäten anzuregen. Kontakt: Projektleiterin Gisela Braun.

Unsere Aktionen:

Forderungen

Forderungen an den Nationalen Bildungsrat

Die Ausrichtung des Nationalen Bildungsrates steht noch nicht fest. Wir wollen, dass die Umsetzung der inklusiven Bildung bzw. Bildungsgerechtigkeit nicht nur als Forschungsvorhaben, sondern als inhaltliches Thema mit höchster Priorität dort beraten wird.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit und IN VIA Deutschland veranstalteten am 17. Oktober in Berlin einen Dialogtag zum Thema „Nationaler Bildungsrat – Eine Chance für inklusive Bildung?!“ unter Beteiligung unserer Netzwerker*innen. In einer geschlossenen Expert*innenrunde („Runder Tisch“) diskutierten bildungspolitische Vertreter*innen der Bundes- und Landespolitik, Expert*innen aus dem Bildungs- und Sozialbereich, Schüler*innen sowie Wissenschaftler*innen über die Aussichten für die Realisierung eines inklusiven Bildungssystem.

Auf dem Workshop am 25.9.18 planten Landesschülervertreter*innen, ein „5-Punkte-Papier“ mit den wichtigsten Forderungen zu erstellen und dieses zusammen an das Bundesministerium zu übergeben. Besonders soll die Beteiligung von Schüler*innen als „Expert*innen in eigener Sache“ gefordert werden.

Forderungen an die Bundes- und Länderpolitik

Aus uns vorliegenden Quellen haben wir einen Vorschlag für einen Forderungskatalog mit konkreten Handlungsschritten formuliert, die einerseits an die Bundespolitik und andererseits an die Länderpolitik gerichtet sind. Diese Forderungen können als Diskussionsgrundlage für die eigene politische Arbeit genutzt werden.  IN VIA Deutschland diskutiert diese Forderungen in den eigenen Verbandsstrukturen und bringt sie in entscheidende Gremien ein.

Quellen sind u. a.: Die Resolution der Deutschen UNESCO-Kommission am 30. Juni 2017 „Für eine inklusive Bildung in Deutschland“ , Stellungnahmen von Verbänden und Bündnissen und Ideen aus unserer Netzwerkarbeit (im Vorschlagspapier aufgeführt).

Forderungen über Campact e. V. an Politiker*innen aufgestellt

In einer privaten Diskussionsrunde wurden unter Beteiligung von fünf fachkundigen Netzwerker*innen Forderungen zur inklusiven Bildung aufgestellt – Download

Mit der Aktion „Aufbruch 2017“ hatte „Campact e. V.“ bis Anfang Juni 2017 zu privaten und öffentlichen Diskussionsrunden aufgerufen, um zentrale politische Themen und Forderungen für die Bundestagswahl 2017 einzubringen. Im Juli 2017 werden die teilnehmenden Diskutierenden aus über 300 Gruppen über die wesentlichen Themen und Forderungen abstimmen. Die meistgewünschten Forderungen werden in dem politischen Kompass von Campact e. V. aufgenommen, um diese im Wahlkampf möglichst vorne zu platzieren, zusammen mit der Forderung, diese Themen in den ersten 100 Tagen nach der Bundestagswahl 2017 anzugehen.

Wir informieren über den weiteren Verlauf und ob das Thema Inklusion/Schule für Alle zum bundespolitischen Thema wird. Campact erreicht über seinen Verteiler 1,8 Mio. Mitglieder.

Andere aktuelle Forderungen